Wofür steht die FDP !? – 8 subjektive Betrachtungen

Am heutigen Abend wurde mehrfach die Frage gestellt, warum man eigentlich existiert. Dem StuPa habe ich diese Frage bereits als Anregung gegeben, wir als LHG müssen uns auch darum Gedanken machen. Doch was ist eigentlich das, weswegen die FDP existiert? Dieser Frage möchte ich abseits von Personaldebatten subjektiv nachgehen. Mir kamen 8 Begriffe in den Sinn, wofür die FDP vielleicht stehen könnte. Aber selbst wenn sie für eines stehen – ist dies sinnvoll?

Freiheit?

Eine sich Freie Demokratische Partei nennende Vereinigung, die sich dem Liberalismus zurechnet, sollte vielleicht als Bewahrer und Kämpfer für die Freiheit gelten. Doch weit gefehlt: tatsächlich mag zwar noch einiges liberal an der FDP sein, Freiheit als absoluter Wert macht jedoch nicht den Kern der FDP aus. Das machte sie noch nie – die FDP ist schließlich auch keine libertäre Partei. Trotzdem ist es beängstigend, dass zu Lasten der Freiheit und zu Gunsten neuer Dogmen erstere immer weiter eingeschränkt wird. Welche Dogmen könnten dies sein?

Demokratie!?

Sie nennen sich demokratisch. Volksherrschaft können sie damit nicht meinen. Die FDP ist insofern demokratisch, dass sie wie alle Parteien Sonderinteressen bedient – seien es Hoteliers oder Apotheker oder Eurokraten. Sobald es aber an staatlich begünstigte Privilegierung geht, sind die Grundlagen einer freien Gesellschaft außer Kraft gesetzt. Ob Demokratie und Liberalismus harmonisieren oder in einem Spannungsverhältnis stehen ist ein komplexes und spannendes Thema, das ich in einem Essay für den diesjährigen Hayek-Essay-Wettbewerb bearbeiten werde. Ich werde für „Harmonie“ argumentieren, auch wenn mir das andere leichter fällt. Aber wenn man Demokratie als Nebenprodukt von Freiheit betrachtet, so kann man dies in bestimmmter Definition sicher tun. Ist doch ein freier Markt eine tägliche Abstimmung unzähliger Konsumenten über Massen an Produzenten.

Effizienz!

Für mich liegen viele Probleme der FDP im fehlgeleiteten Glauben an die Effizienz. Fehlgeleitet deshalb, weil der Staat als Akteur gesehen wird, der Marktergebnisse effizienter machen kann. Abgesehen von dieser vielleicht noch verständlichen Hypothese spielt die Effizienz aber auch noch in anderen Kontexten eine Rolle. Beispiel: Europa. Viele Liberale befürworten einen starken Zentralstaat – ein zentralisiertes Europa sehen sie insbesondere aus Effizienzgründen als erstrebenswert an. Ungeachtet der Richtigkeit dieser Hypothese – Dezentralisierung dürfte in vielen Sachverhalten nämlich effizienter sein – darf man nicht vergessen, dass Zentralisierung einer der schlimmsten Feinde der Freiheit ist. Wenn gar Grenzen verschwinden, wo noch Zuflucht suchen vor einem immer willkürlicher handelnden und gieriger werdenden Leviathan? Konnte man in der Vergangenheit noch unter Lebensgefahr über Mauern klettern, bleibt wohl nur noch die Flucht nach Sibirien.

Wer Effizienz möchte, soll Freiheit propagieren. Effizienz ist ein Nebenprodukt eines von Staatseingriffen befreiten Marktes.

Leistungsgerechigkeit!

Ein schlimmes Wort. Wie kann Leistung gerecht sein? Prozesse können gerecht sein, indem alle Beteiligten den gleichen Regeln unterliegen. Doch eine Leistung ist ein Ergebnis für einen Prozess. Wie misst man diese?

„Wer mehr arbeitet, soll auch mehr davon haben“ tönt es ständig von Verfechtern der deutschen parteipolitischen Spielart des Liberalismus. Diese Argumentation ist für mich im Kern schon fast marxistisch. Erinnert ein wenig an eine marxistische Arbeitswerttheorie, bei der der Faktor Zeitaufwand berücksichtigt wird. Tatsächlich ist Zeit eine schlechte Variable für die Leistung. Klausurleistungen und Arbeitsaufwand laufen in meinem Fall oft genau disproportional ab. Und nur weil der Top-Manager 60 seiner 80 Arbeitsstunden auf Konferenzen in seinem Ledersessel döst (was zugegeben schon eine beachtliche Leistung ist) leistet er nicht mehr als andere Arbeitnehmer. Er leistet deshalb mehr, weil er mehr Risiken in Kauf genommen hat und in Kauf nimmt und kreativer und findiger am Markt agiert als anderswer (ob das Erfinden vom Finanzderivaten so positiv ist sei mal dahingestellt). Nicht auf die Zeit, sondern auf das Ergebnis kommt es an. Leistung sollte im Kern an der Produktivität gemessen werden: nicht das, was hineingesteckt wird, sondern das was dabei rauskommt.

Natürlich wäre die Argumentation nur über dieses „Zitat“ verkürzt. Leistung kann man auch anders definieren. Wie man es jedoch dreht und wendet – Leistung als erstrebenswertes Dogma zu erachten ist im Kern totalitär. Auch Leistung ist ein Nebenprodukt der Freiheit. In einer freien Gesellschaft haben automatisch die Leute mehr von der Freiheit, die auch Leistung bringen. Leistung ist ein Anreiz und wird dort auch nicht durch den Staat verfälscht. So sind im jetzigen Systen viele reiche Menschen oft ohne große produktive Leistung durch massive Privilegierung durch den Staat zu ihrem Reichtum gelangt. Manch Klientel der FDP ist auch darunter. Und deren heißesten Unterstützer sind meist die, die am lautesten nach Leistungsgerechtigkeit schreien!

Wohlstand!?

„Brot und Butter“ heisst es in manchen Kampagnen der FDP. Abgesehen davon, dass dieses Wortspiel eher Armut statt Wohlstand vermuten lässt, bringen die Policies der FDP eben nicht mehr Wohlstand. Jede Policy an sich ist schon darauf gerichtet, einen Teil der Wohlstandssteigerung zu verhindern und den Rest in diejenige Projekte umzuverteilen, in denen sich der Staat anmaßt eine gesellschaftliche Notwendigkeit zu sehen. Es mag richtig sein, dass der freie Markt manche Güter nicht so effizient oder überhaupt erstellen kann als der Staat. Es mag auch sein, dass der Staat allgemein gewünschte externe Effekte (z.B eine saubere Umwelt) besser regeln kann als der Markt. Doch das der Staat irgendetwas dazu beiträgt, dass der monetäre Wohlstand steigt, ist falsch. Jede Staatsaktion hat einen negativen Einfluss auf den theoretisch möglichen Wohlstand in einer freien Gesellschaft.

Nun ist Wohlstand je nach Definition natürlich breiter gefasst als monetär. Damit allerdings ist der Weg zu nie enden wollenden Staatsinterventionen geöffnet. Wohlstand in monetärer Hinsicht bleibt ein Nebenprodukt der Freiheit.

Fortschritt?!

Wenn das F in FDP nicht für Freiheit steht, so steht es vielleicht für „Fortschritt“? Diese Annahme würde ich verneinen. Eine fortschrittliche Partei gibt es nicht in Deutschland. Weder eine fortschrittliche Partei, die diesen mithilfe staatlicher Investitionen zu erreichen versucht noch eine marktliberale Partei, die Fortschritt durch die richtigen Rahmenbedinungen entstehen lassen möchte, noch eine Mixturb aus beidem. Dass allein Debatten über ein „Leistungsschutzgesetz“ aufkommen zeigt schließlich, dass wenig Ahnung über für den Fortschritt so wichtige Themen wie das Internet in der parteipolitischen Landschaft abseits der Piratenpartei besteht (das können die ja immerhin!). FDP-Politiker Jimmy Schulz ist da immerhin eine lobende Ausnahme. Fortschritt aber ist auch immer ein sich spontan entwicklender Prozess. Wohin angeblicher Fortschritt im Form von Eneuerbaren Energien führt, sehen wir eher am Rückschritt der massiv steigenden Energiepreise. Planwirtschaft hat eben noch nie funktioniert. Wo Freiheit herrscht, herrscht auch Fortschritt. Fortschritt ist ein Nebenprodukt der Freiheit. Gleiches gilt auch für das Wachstum, was viele Liberale fälschlicherweise oft synonym mit Fortschritt verwenden. Der Staat fördert kein Wachstum, er bremst es aus. Er kann kurzfristig Wachstum schaffen, erzeugt damit langfristig gesehen aber immer Wachstumsverluste.

Eigentum?

Zumindest für Libertäre ist Eigentum zentral. Liberale in der FDP sehen immerhin ein, dass Eigentum kein Diebstahl ist. Statt das Eigentum jedoch nur zu schützen – die meiner Ansicht nach edelste Staatsaufgabe – werdem gewisse Eigentümer staatlich privilegiert und manche staatlich benachteiligt. Das Festhalten z.B. am Geistigen Eigentum zeigt (ein auch unter Libertären kontrovers diskutiertes Thema, dem ich mich mal widmen werde) denn auch den geistigen Zustand der FDP. Klientelpolitik statt Freiheit. Und wo Eigentum schützenswert ist, versagt die FDP. Unternehmer haben längst nicht mehr das Eigentum an ihrem aufgebauten Unternehmen und auch viele Stimmen in der FDP schränken die Rechte von Eigentümern wie Restaurantbesitzern oder Wohnungsvermietern immer mehr ein (Rauchverbot in Kneipen oder  Mietpreisbegrenzungen sind so ein Beispiel). Ist nun auch Eigentum ein Nebenprodukt der Freiheit? In gewisser Weise ist es eine Vorrausetzung (auch wenn viele Anarchisten das verneinen würden). Aber auch ein Nebenpodukt – denn in einer freien Gesellschaft hat jeder die Verfügungsgewalt über sein Eigentum – sofern er anderen nicht damit schadet.

Recht!?

Vom Klassischen Liberalismus aus gesehen müsste die FDP einen freiheitlichen Rechtsstaat begrüßen. Während das in den Bürgerrechten auch noch einigermaßen der Fall ist, wird das Recht doch sonst gerne mit den Füßen getreten. Eigentumsrechte zeigen dies. Aber auch andere Rechte werden stetig unterhöhlt und die FDP tut wenig dagegen. Statt Common Law zählt Civil Law – nicht sich spontan entwickelndes Recht sondern konstruktivistische Anmaßung dominiert die Köpfe derjenigen die meinen, sie wüssten was Recht sei. Auch in der FDP. Es ist jedoch nicht alles Recht was Gesetz ist und umgekehrt. Und über das pausenlose Brechen von Recht und Gesetz wird drüber hinweg gesehen. Ist Recht ein Nebenpodukt einer freien Gesellschaft? Ja, denn dort setzt sich das Recht durch, das den Bedürfnissen der Gesellschaft am Besten entspricht. Es ist kein aufgezwungenes Recht und damit mit einer freien Gesellschaft kompatibel.

Fazit

Wofür steht die FDP nun?

Freiheit? – ein klares Nein!

Demokratie? – irgendwie schon!

Effizienz? – am ehesten ein Ja!

Leistunsgerechtigkeit? – leider Ja!

Wohlstand? – höchstens in der Außendarstellung!

Fortschritt? – wohl kaum!

Eigentum? – immerhin mehr als die anderen!

Recht? – nur bedingt!

Dass die FDP sich „frei“ nennt ist also wohl eher der Tatsache geschuldet, dass sie sich die Freiheit nimmt, ihre Freiheit ziemlich weit auszulegen. Sie ist keine Partei der Freiheit, sondern höchstens eine Partei, die im gesellschaftlichen Konsens grundsätzlich positiv eingestuften Werte vertritt, die es letztlich in einer freien Gesellschaft ohnehin geben würde. Sie ist demokratisch, weil sie damit am besten ihre Klientel bedienen kann. Sie strebt nach Effizienz und Leistungsgerechtigkeit, weil dies meist die Werte sind, die viele ihrer Wähler teilen. Sie sieht sich als förderlich für Wohlstand und Fortschritt, was aber kaum der Fall ist. Rechts- und Eigentums-Bewusstsein können wir bei der FDP vergeblich suchen.

Natürlich sind dies nur klitzekleine Gedanken viel komplexere Zusammenhänge. Tiefergehendere Begründungen habe ich mir denn auch gespart. Die Essenz meiner Gedanken ist mein bisheriges Verständnis der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und logisches Denken. Gerade in der jetzigen Phase täte es jedenfalls gut, dass die FDP sich darauf besinnt, für was sie eigentlich steht und wofür sie in Deutschland kämpfen möchte. Denn eine sechste sozialistisch-etatistische Einheitspartei ist wohl kaum das, was Deutschland noch benötigt.

Sicher kann man die FDP noch bei vielen anderen Dingen einordnen. Welche Werte liegen für Euch in der Existenz der FDP und werden diese derzeitig auch erfüllt?

Was ist Freiheit? Versuch einer Definition.

Schon Lord Acton, den ich mehrmals heranziehen werde, sagte:

Es gibt viele Definitionen der Freiheit, die zeigen, wie unterschiedlich die Vorstellungen der Menschen darüber sind. Es geht von Anziehung bis hin zu Abscheu.

Freiheit beschäftigt mich seit vielen Jahren. Ich sehe mich schließlich als Liberalen. Doch was verstehe ich eigentlich darunter? Das möchte ich in diesem etwas philosophischeren Artikel darlegen. Denn ein jeder sollte sich die Freiheit nehmen, Freiheit für sich selbst zu definieren und zu interpretieren statt nur dumpfen Parolen zu folgen.

Das mag in Anklang an bewährte Konzepte geschehen, denn über kaum einen Begriff der Menschheitsgeschichte werden erbittertere Diskussionen geführt, die sich meist an den von Isaiah Berlin ausgearbeiteten Grenzen der Positiven und Negativen Freiheit entlanghangeln – übrigens eine unglückliche Begriffsformulierung, wird dadurch die positivere Negative Freiheit erniedrigt, die negativere Positive Freiheit hingegen erhöht.

Die Anhänger einer Positiven Freiheit, einer Freiheit „zu“ etwas, finden sich unter allen unseren Mitbürger*Innen, die in Anspruchsrechten denken. Jeder hat nicht nur ein Recht auf Leben, sondern auch auf Wohnung, Arbeit, Sozialleistungen und so weiter…

Die Anhänger der Negativen Freiheit sind deutlich in der Minderheit. Nur unter Klassich Liberalen und was darüber hinausgeht konnte sich so eine Definition noch einigermaßen halten: eine Freiheit „von“ etwas. So formulierte Friedrich August von Hayek Freiheit als Abwesenheit vom Zwang, was man durchaus kritisieren kann. Zum einen ist Zwang in vieler Hinsicht definierbar – für unsere linken Mitbürger*Innen ist z.B auch der Kapitalismus Zwang – zum anderen ist eine Freiheit trotz Abwesenheit recht verstandenen Zwanges – das heißt illegitimierte Eingriffe in die Rechte anderer, ob Leben, Eigentum oder Handeln – eine sehr leere Freiheit, auch wenn man in ihr alles machen kann, was nicht in die Rechte anderer eingreift.
Ich bevorzuge daher eine von mir interpretierte Freiheitsaufassung des klassisch liberalen britischen Katholiken und Historiker Lord Acton:

Freedom is the harmony between the will and the law.

Er sieht Freiheit als Harmonie zwischen dem Willen und dem Recht.

Ich übersetze das im Englischen doppeldeutige „law“ bewusst mit „Recht“ statt mit „Gesetz“ und liege damit sicher im Sinne Lord Actons. Denn nicht alles was Recht ist, ist Gesetz, und umgekehrt.

Einerseits gibt es Recht, dassich in tausenden von Jahren in einem spontanen Ordnungsprozess herauskristallisiert hat. Das britische „Common Law“ folgte dieser Tradition.

Andererseits gibt es Recht, das durch positive Setzung zum Gesetz wurde. Dieses Recht ist nicht spontan entstanden, sondern wurde von der Tyrannei der Mehrheit einer Minderheit aufoktroyiert. Diesem „Recht“ müssen wir in der heutigen Staatenwelt folgen, wollen wir uns nicht strafbar machen. Dieses „Recht“ wird beliebig vermehrt und zurückgefahren, der menschliche Konstruktivismus kennt nichts, was er nicht zum Gesetz machen könnte.

Aus diesem Grund sehe ich die Übersetzung von „law“ zu einem willkürlich entstandenen „Gesetz“ kritisch und benutze lieber den Begriff „Recht“.

Recht ist, wie schon erwähnt, das was schon immer Recht war im Umgang der Menschen miteiander. Die 10 Gebote, die Moses von Gott empfing, liefern einen Grundkanon dieses „Rechts“, bei dem man gerechtfertigt streiten kann, ob es sich nicht vielleicht doch eher um „Gesetze“ handelte.

Während man heute Ehebruch, Lüge und Neid toleriert – was sie keinesfalls in ein besseres Licht stellen soll – ist Diebstahl und Mord seit jeher und bis heute ein Verbrechen.

Allerdings kann in gewisser Hinsicht auch eine Übersetzung als „Gesetz“ zielführend sein. Unterliegen wir doch alle den Naturgesetzen und anderen Regelmäßigkeiten des menschlichen Handels, denen wir nicht entkommen können. In dieser Hinsicht ist die Doppeldeutigkeit des englischen „law“ also sehr sinnig.

Nach diesem Exkurs über die Bedeutung des Rechts und Gesetzes beschäftigen wir uns nun mit dem Begriff des „Willen“, der noch deutlich komplizierter ist. Zuerst gehen wir von der Prämisse eines zumindest teilweise  „freien Willens“ aus, ohne den die gesamte Diskussion obsolet wäre.

Was ist der „Wille“ aber noch?  Der Wille ist untrennbar mit einem jeden Individuum verbunden. Es kann seinen Willen folgen oder wider seinen Willen zu etwas gezwungen werden. Wir können die Bedeutung des Willens als Auswahl von Handllungspräferenzen hier festhalten. Die wichtigste Handlungspräferenz des Menschen ist dabei: „überleben“ (Ausnahmen bestätigen die Regel!)

„Wille“ ist aber nicht nur aktives Handeln, sondern kann auch passiv sein, z.B „einen starken Willen haben“. Er schließt nicht nur die aktive Auswahl von Handlungspräferenzen ein, sondern auch sämtliche andere Werte und Befindlichkeiten, die das Individuum für sich beansprucht. Dieser Wille kann je nach charakterlicher Stärke natürlich auch gebrochen werden. Beeinflusst wird er ohnehin.

Ich halte fest: Wille ist das, was dem lebenden Menschen eine Orientierung hin zum Leben verschafft. Es ist daher kein Wunder, dass willenslose Menschen oft nicht mehr menschlich erscheinen.
Im Zusammenhang mit Freiheit bietet der Wille die Möglichkeit, eigenverantwortlich und erst einmal grenzenlos zu handeln, wie es begehrt wird – im Rahmen der Naturgesetze und eigenen Möglichkeiten. Wille bedeutet nämlich nicht, zu wollen, was nicht möglich ist. Und Wille bedeutet auch nicht, die Ausgangsvoraussetzungen zu haben, um zu erreichen, was theoretisch möglich wäre.

Eng verbunden mit dem Willen ist das Gewissen. Ich würde soweit gehen zu behaupten, dass das Gewissen ein Teil des Willens ist, das diesen prägt. Mit dem Gewissen kommt eine überaus wichtige moralische Komponente ins Spiel. Willen ist nicht nur das, was man will, sondern auch das was moralisch geboten ist.

Freiheit bedeutet nicht die Macht, das zu tun, was wir wollen, sondern das Recht, das zu tun, was uns aufgegeben ist.

Freiheit ist also nicht zu tun, was man will, sondern zu tun, was man soll. „Soll“ im Sinne dessen, was das Gewissen einem vorschreibt. Zum Beispiel benachteiligten Individuuen zu helfen, wenn sie um Hilfe bitten. Andererseits könnte dies dem  Gewissen schaden. Und dieser Prozess ständiger Schädigung des Gewissens verstößt gegen die elementare Natur des Menschen. Der Mensch entmenschlicht sich, wenn er nicht reines Gewissens ist. Und ein entmenschlichter Mensch scheint – wie schon geschrieben – oft willenslos, wie fremdgesteuert. Er ist jeder Verantwortung entzogen – für sich selbst und für andere – er ist eine reine Maschine, die nur noch Befehlen folgt.

Nachdem wir uns nun an einer Definition von „law“ und „will“ versucht haben, kommen wir zur „harmony“. Harmonie soll nichts weiter bedeuten als „Einklang“, „Gleichgewicht“.

„will“ und „law“ sollen sich also in Harmonie befinden. Denn wenn der Wille stärker ist als das Recht, kommt es zu Verbrechen. Stärker als die Naturgesetze kann der Wille hingegen nicht sein – er muss sich immer in ihren Grenzen orientieren.

Wenn das Recht jedoch stärker ist als der Wille, so stört dies auch die Harmonie. Das Individuum wird folglich aktiv zu etwas gezwungen anhand eines Gesetzes, das seinem Willen widerspricht. Wichtig ist hier die Unterscheidung zwischen aktiv und passiv: in Harmonie ist der Wille passiv immer dem Recht unterworfen, während er aktiv dem Recht überlegen sein sollte. Anders gesagt: das Recht darf den Willen zu Passivität zwingen, jedoch nicht zu Aktivität. Das Recht darf dem Willen zwingen, andere Menschen nicht zu ermorden. Das Recht darf  den Willen jedoch nicht zwingen, im zwangsweisen Auftrag des Vaterlandes andere zu ermorden.

Freiheit im Sinne von „harmony between the will and the law“ besagt also letztlich, dass wir innerhalb eines Rahmens von spontan entstandenen Recht und innerhalb der Naturgesetze und anderer Regelmäßigkeiten freien Willens handeln können. Nur in einer solchen Harmonie ist Freiheit möglich. So sagt denn Lord Acton auch in einem anderen Zitat:

Freiheit entsteht durch den Widerstreit verschiedener Mächte. Sie ist durch das Gleichgewicht dieser Mächte abgesichert.

Die Empirie zeigt uns, dass wir offensichtlich nicht frei sind. Die Harmonie hat sich sehr stark zugunsten des „law“ verschoben. Nicht unserem Willen, unserem Gewissen, sondern konstruierten Gesetzen wird vertraut. Kein Wunder deshalb, dass es mit der Harmonie in der Welt schon lange vorüber ist.

Freiheit als „harmony between the will and the law“ schließt die negative Konzeption einer Freiheit – die Abwesenheit vom Zwang – letztlich mit ein. Gleichzeitig ist sie aber auch mehr: der Wille geht eine Synthese mit dem Recht ein, das was moralisch geboten ist wird mit dem Recht abgeglichen. Und das, was bei diesen Abgleich nicht harmonisch ist, sollte verändert werden. Nicht jedoch durch das Recht, sondern durch den Willen. Um noch einmal Lord Acton sprechen zu lassen:

Freiheit ist die Herrschaft des Gewissens […].

Freiheit ist kein isolierter Wert, sondern bedarf immer einer moralischen Färbung, um nicht ein sinnentleerter Begriff zu bleiben. Freiheit bedarf z.B Verantwortung. Verantwortung für sein eigenes Leben, aber auch für das seiner Mitmenschen. Verantwortung kommt jedoch aus dem Willen, sich verantwortlich zu zeigen, nicht aus dem Gesetz, sich zur Verantwortlichkeit zwingen zu lassen. Freiheit gehört in die Sphäre des Gewissens, nicht in die des Gesetzes.

Kommen wir nun zum Schluss und fassen alles noch einmal kurz zusammen. Freiheit bedeutet für mich eine Harmonie zwischen dem Willen/Gewissen und dem Recht/Gesetz. Freiheit ist kein isolierter Wert, sondern bedarf einer moralischen Aufladung, um einen Sinn zu haben. Diese erfolgt durch das Gewissen, es ist ein individueller selbstbestimmter Vorgang. Freiheit im Sinne von Abwesenheit von Zwang kann nur in einem positiven Zugang Zukunft haben. Nicht positiv im Sinne von materiellen Grundlagen zur Ausübung der Freiheit, sondern positiv im Sinne einer Freiheit „zur“ Moral. Durch diese kann dann gleichwohl das, was heutzutage unter „positiver Freiheit“ verstanden wird, durchaus Wirklichkeit werden.

Der Liberalismus hat es leider versäumt, seine moralischen Grundlagen überzeugend darzustellen und sich vor allem auf die Ökonomie konzentriert. Aus Staatsnihilismus wurde dann  oft auch Moralnihilismus. Doch das kann geändert werden. Nicht Linke, sondern Liberale haben die Freiheit erkämpft, die wir zumindest in gesellschaftspolitischer Hinsicht heute als selbstverständlich wahrnehmen. Und Liberale sollten sich zunehmend den politischen Aspekten widmen, die heutzutage den Linken überlassen werden. Früher waren Liberale die Anwälte des kleinen Mannes, heute scheint sich das weitgehend ins Gegenteil verkehrt zu haben. Schuld ist nicht Inhalt des Liberalismus, sondern seine Kommunikation. Der Manchester-Kapitalismus steht dafür sinnbildlich: aus einer Bewegung armer Bauern zur Abschaffung der englischen „Corn Laws“ gegen die Großgrundbesitzer entstand diese Spielform des Liberalismus. Das sollte man sich vor Augen führen statt den Begriff polemisierend in Kasino-Kapitalismus umzudeuten. Die Umdefinierung von Begriffen ist ohnehin der größte Feind der Freiheit, soll hier aber nicht mehr besprochen werden. Auch wenn ich mir die Freiheit nahm, Freiheit selbst zu definieren. Aber ich gebe auch die Freiheit, anderen ihre Freiheit definieren zu lassen.

Was ist Freiheit für Euch?