Die Lektüre des Jahres – 7 wichtige Werke

Heute möchte ich die Lektüre meines Jahres mitteilen. Viel wurde gelesen, viel hat es mir gebracht. Ich will mich allerdings auf das beschränken, was ich aus Interesse ausserhalb des Studiums geschrieben habe. Nicht, dass die Studienlektüre nicht interessant wäre, aber das würde hier den Rahmen sprengen. So sind die 1000 Seiten VWL-Lehrbuch des rechten Keynesianers Gregory Mankiw durchaus erkenntnisreich (wenn auch neoklassisch), das ich mir gerade nach dem täglichen Ski-Tag zu Gemüte führe.

Die Bücher des Jahres waren aber andere. 7 seien mit ein paar Sätzen vorgestellt.

Atlas Shrugged, Ayn Rand

Das Werk „Atlas Shrugged“, das mittlerweile in der deutsche Übersetzung als „Der Streik“ vorliegt, ist in den USA nach der Bibel das meistverkaufteste Buch. Die Autorin Ayn Rand, die mit ihrer jüdisch-russischen Abstammung latent antikommunistisch eingestellt war, beschreibt den Zusammenbruch eines der letzten Staaten, die in einer sozialistischen Welt noch ein wenig Marktwirtschaft haben. Die Frage „Who is John Galt“ durchzieht das über 1000-seitige Werk und wird erst nach über 800 teils schwer zu lesenden Seiten beantwortet. Stilistisch ist Rands Werk nämlich nicht sonderlich gelungen. Insbesondere in Galts 160 Seiten einnehmenden Abschlussrede breitet Rand ihre objektivistische Philosophie aus, die ich nur in Grundzügen teilen kann. Trotzdem – ich schrieb im Frühjahr bereits einen positiveren Artikel über ihr Buch – ist es inhaltlich hochspannend und hochaktuell – man schaue sich den Exodus mancher Franzosen aus ihrem Land an. Ich kann es jedem nur empfehlen, auch wenn man mit ihrem Objektivismus nicht viel anfangen kann.

Human Action, Ludwig von Mises

In etwa genauso lang und da wissenschaftlich trotz des guten Stils von Mises ein harter Brocken, ist „Human Action“ das Kompendium der österreichischen Schule der Nationalökonomie, in dem Ludwig von Mises die wirtschaftliche Lehre der Praxeologie diskutiert. Wirtschaft sei an keine abstrakte Mathematisierungsmodelle gebunden, sondern die Lehre vom menschlichen Handeln, der man aprioristisch-deduktiv auf den Grund gehen kann. Vom Mainstream weitgehend unrezipiert sollte sich jeder ernsthaft an Ökonomie Interessierte jedoch mit seinem Meisterwerk auseinandersetzen, um ganz neue Blickwinkel eröffnet zu kriegen. Beim Erstanlauf im Frühjahr habe ich nicht viel verstanden, weshalb ich mittlerweile mit einer eigens bestellten Ausgabe selbst in die Welt der österreichischen Schule eintauche. Pflicht für jeden!

Democracy in America, Alexis de Tocqueville

tudiumslektüre mag man einwenden. Sicher habe ich es für meine Hausarbeit über die Tyrannei der Mehrheit verwendet, doch bietet Tocquevilles in 2 Bände gefasstes Werk viel mehr – nicht nur eine akurrate Beschreibung der amerikanischen Verhältnisse um 1830. Auh auf die heutige Zeit lässt sich vieles anwenden. Tocqueville ist nicht ohne Grund einer der angesehensten klassischen Liberalen – die 1000 Seiten vergehen hier wie im Fluge. Leider wurde von seinen Landsmännern so ziemlich das Gegenteil seiner Beobachtungen umgesetzt. Totalitaristen wie Rousseau mag man in Frankreich deutlich lieber.

For a new Liberty, Murray Rothbard

Neben David Friedmans utilitaristischer Begründung des Anarcho-Kapitalismus mit „Machinery of Freedom“ ist Rothbards naturrechtliche Begründung in seinem libertären Manifest ein Muss. Überzeugend legt er dar, wie man sämtliche Staatsfunktionen privat ersetzen kann. Als Schüler von Ludwig von Mises ist er ausserdem ein begnadeter Ökonom, der eloquent für die Vorteile eines freien Marktes eintritt. Nach Lektüre dieses Buchs werden viele Gehirne anders denken als zuvor. Erhältlich ist es übrigens wie viele andere bedeutende Werke frei im Internet unter: http://mises.org/books

Anarchy, State and the Utopia, Robert Nozick

In Kontrast zu Rothbard eine sehr philosophische Auseinandersetzung des Harvard-Professors mit John Rawls Gerechtigkeitstheorie. Er versucht zu beweisen, warum nur ein Minimalstaat gerechtfertigt ist. Anarchismus wie Rothbard lehnt er ab. Philosophisches Vorwissen sollte man mitbringen, ich fand die Lektüre schwierig, aber anregend und werde sie mir in Zukunft nochmals genauer vorknöpfen. Später distanzierte sich der 2004 verstorbene Nozick vom Libertarismus und hing den ja gerade in Harvard gut vertretenen Kommunitarismus an. Weniger ideologisches Werk jedenfalls, als man denken mag.

Markets not Capitalism, Gary Chartier und Charles W. Johnson

Eine eher linkslibertär orientierte Essay-Sammlung berühmter Anarchisten wie Benjamin Tucker als auch zeitgenössischen Autoren, die eloquent für freie Märkte und soziale Gerechtigkeit eintreten, die auch ohne staatlichen Zwang erreichbar sei. Letzteres ist schliesslich leider ein von Libertären vernachlässigtes Thema, das hier die gebotene Aufmerksamkeit kommt. Freie oder in ihrem Terminus befreite Märkte werden vom koproratistischen Marktwirtschaftssystem abgegrenzt, der Begriff „Kapitalismus“ nicht mehr benutzt, weil er für solche Systeme diene. „The only fair is laissez-faire“ ist die Ansicht der Autoren, die sie durchaus plausibel begründen. Nicht der Markt, sondern der Staat schafft Ungerechtigkeit.

Kopf oder Kapital, Günter Faltin

 

Der FU-Professor und Gründer mehrerer Startups wie der „Teekampagne“, mittlerweile Deutschlands grösster Importeur von Darjeeling-Tee, möchte Gründen als Volkssport etablieren. Man brauche schliesslich keine BWL-Kenntnisse mehr, sondern nur gute Ideen – eine Erkenntnis , die in Politik und Gründerberatung noch nicht anzukommen scheint wie auch mein Gründerplanspiel zeigte, das, obgleich sehr spannend, viel zu viel Wert auf Kennzahlen legte. Heute könne man alles, was man nicht könne oder zuviel Aufwand mache, outsourcen und als Entrepreneur sich rein auf die Idee konzentrieren. Darauf käme es heute an. Das macht Mut, es einfach mal zu versuchen. Ein überragendes Weihnachtsgeschenk, das mich weiter bestärkt.

Das war natürlich nicht alles an Lektüre, da mein neues Tablet beim Bloggen aber latente Probleme hat und immer wieder Geschriebenes löscht, mache ich mit diesen 7 Empfehlungen nun Schluss. Für den durchschnittlichen Leser dürfte das für das nächste Jahr auch genug sein. Vielleicht gefällt es Euch ja wie mir.

OB-Kandidaten-Vorstellung: Roman Urban

Die Mail von Thomas Linz kam bisher nicht, weshalb ich mich heute mit dem OB-Kandidaten Roman Urban fasse, obwohl mir von diesem garkeine Antworten vorliegen. Das ist aber auch garnicht nötig, gleichwohl es sicher amüsant wäre.

Eigentlich möchte ich Herrn Urban mit seinen Thesen ja keine Plattform bieten – aber ich bin ja ein pluralistischer Demokrat. Hatte nach der Podiumsdiskussion an der Universität ein nettes Gespräch mit ihm, was ich hier statt der Fragen & Antworten in Auszügen ausbreiten werde.

Wer ist Roman Urban? Der Esoteriker ist 33 Jahre alt, Philosophiestudent im wohl hoch zweistelligen Semester, als Beruf gab er wohl „Avurjeda“-Berater an und wohnt auf der Insel Reichenau. Weitere Infos mag man auf seiner Website finden (www.1hal.de), dazu viele Videos, die durchaus spannend anzusehen sind und die Realität aus Roman Urbans Sicht wiederspiegeln.

Roman Urban wird vorgeworfen, ein brauner Antisemit zu sein. Ohne ihn verteidigen zu wollen – er ist sicher kein Nazi! Aber ein sogenannter „Truther“ und Esoteriker, dessen Anti-Zionismus sich aus seinen Verschwörungstheorien speist. Für einen Vorgeschmack einfach mal seine Videos anschauen – bitte mit der nötigen kritischen Distanz. Von der heutigen Südkurier-Podiumsdiskussion im Konzil wurde er denn auch ausgeladen – verbreitete aber wohl vor dem Hause seine esoterischen Ansichten…

Truther breiten sich in Deutschland immer mehr aus, Blogs gibts genug von denen. Mit dem KOPP-Verlag sogar ein Publikationsorgan. Jetzt auch einen OB-Kandidaten, der den Konstanzern die Wahrheit näher bringen möchte.

Leider ist es so, dass auch libertäre Kreise oft von solchen Verschwörungstheoretikern unterwandert werden. Als ich mit jungen Ron Paul-Anhängern mal skypte, wandte ich mich nach ein paar Minuten mit Grausen ab. Esoterik ist zweiffellos interessant, aber man sollte es nicht übertreiben…

Sicherlich gibt es das ein oder andere, was verzerrt dargestellt wird oder schlicht unwahr ist: dafür  gibt auch plausible, wissenschaftlich abgesicherte Belege . Truther hingegen verstricken sich in ihren pseudowissenschafftlichen Verschwörungstheorien schnell in Widersprüche und diskreditieren so gleich alle ähnlichen Positionen mit.

Aber zurück zu Roman Urban, dessen Wahlprogramm aufgrund seiner Länge und Aussagekraft, welche fast mit dem der Piratenpartei zu vergleichen ist (;)), ich hier ausnahmsweise mal abspulen möchte.

Erstens fordert er im Namen der „Freiheit“  einen Hektar Land zur freien Verfügung für jede Familie. Da muss der Bodensee wohl zubetoniert werden, damit das klappt. Haus und Garten sind selbstverständlich auch dabei…

Zweitens Steuerbefreiung und Grundeinkommen für alle. Eigentlich recht realistisch. Einfach mal die Notenpresse noch ein bisschen mehr laufen lassen…

Weiterhin möchte er „aufklären“, also seine Wahrheiten verbreiten. Das gelingt ihm auch minder gut. Wir wissen ja alle, wie verstrahlt wir sind…

Regionale Selbstversorgung solls schließlich richten. Selbst nimmt er es damit aber nicht so genau: die nach der Podiumsdiskussion an der Universität verschenkten Erdbeeren waren nicht nur klein, gespritzt und undelikat, sondern wie er auch offen zugab weder regional noch selbst angebaut. Hätte mich auch gewundert…

Ansonsten war es ganz amüsant, der Wahrheit zuzuhören. Einer seiner Tipps für die Hobbygärtner unter meinen Lesern: nehmt Samen unter die Zunge 5 Minuten lang und denkt an sein Wachsen. Das wird in dem dann einprogrammiert und der Samen wird nur so sprießen. Obs klappt? Versuch macht kluch!

Mein förmliches „Sie“ schien ihm zu missfallen: „kannst mich ruhig duzen“! Machte ich natürlich gerne und probierte ihn zu verstehen, was nicht gerade einfach ist. Aber was ist an Wahrheit schon einfach?

In der Podiumsdiskussion sorgte er nicht nur bei mir für einen wahren Lachflash: seine charismatische Aura zog mich sofort in einen Bann und lockerte die sonst so ernste Anspannung etwas auf. Schade, dass seine Redezeit so begrenzt war…

Von den anderen Kandidaten wurde er höflich ignoriert: ausgerechnet der bürgerliche Kandidat Uli Burchardt zeigte sein demokratisches Verständnis und verabschiedete sich als Einziger per Handschlag von ihm. Meine 7 Fragen wollte er beantworten – gekommen ist noch nichts. Nützt wohl nichts auf dem Weg zur Wahrheit!

Festzuhalten bleibt jedenfalls, dass man ihm seine Stimme besser nicht geben sollte. Das Schlimme ist: er ist kein Spaß-Kandidat, sondern sehr von seiner Agenda überzeugt! Aber absolut harmlos.  Seine Positionen stammen aus dem ganzen politischen Spektrum: mal liberal, mal sozialistisch, mal ökologisch und eigentlich auch recht spießig-konservativ.

Ich bin jedenfalls gespannt, wieviel Prozente er bekommen wird. In einer Studentenstadt weiß man ja nie. Protestwähler haben aber wahrlich genug andere Kandidaten zur Auswahl.

Morgen geht es dann hoffentlich wieder mit einen ernsthafteren Kandidaten weiter. Übrigens: heute ein neuer Rekord bei den Besucherzahlen (256). Freut mich, dass das Ganze hier auf so regen Anklang stößt…