Prof. Dr. Dr.h.c. Dr.h.c. Dr.h.c. Dr.h.c. Annette Schavan und der (ver)schmerzliche Verlust eines Doktortitels !?

Heute schreibe ich  über unsere Noch-Bildungsministerin, die schon allein aufgrund anderer Verfehlungen längst zurückgetreten sein müsste. Die Rede ist von Frau Dr. Annette Schavan, die das Bildungsministerium relativ unaufmerksam führt. Jedenfalls hört man abseits von Frau Schavans Person recht wenig. Was daran liegen mag, dass Bildung leider Ländersache ist – oder, wenn die Alternative Zentralstaat heißt, besser  – zum Glück!

Dr. Schavan soll betrogen haben. Plagiate – das weiß ich als Student – sind böse. Bei den heutigen Zitierregeln muss man da auch ziemlich aufpassen. Sonst wird man im Extremfall gar exmatrikuliert. Gerade als Bildungsministerin geht da solch eine Verfehlung natürlich gar nicht.

Ihre Reaktion war gleichwohl zu erwarten: lieber nach Südafrika fliegen und über ihre Anwälte verkünden lassen, dass sie den Rechtsweg in Anspruch nimmt, um ihren Doktortitel zu erhalten. Dabei muss sie sich um den doch  gar keine Sorge machen, besitzt sie doch schliesslich 4 Ehrendoktoren aus aller Welt.

Bis Japan, China, Israel und Ägypten ihr diese Titel infolge auch noch aberkennen, werden wohl noch ein paar Jahrzehnte vergehen. Schneller könnte es hingegen mit einem anderen Titel in Deutschland gehen: Frau Schavan lehrt seit 2009 als Honorarprofessorin Katholische Theologie an der Freien Universität Berlin. Zu Gute halten müssen wir ihr wohl, dass sie den Titel wie manch anderer nicht trägt. Ist mir jedenfalls noch nicht aufgefallen…

Das Pikante an der Aberkennung ihres wirklichen Doktor-Titels ist, dass es damals eine grundständige Promotion war. Das heisst, dass sie mit Verlust ihres Doktorgrades auch keinen Studienabschluss mehr hat. Von Bildungsministerium und Professur zurück auf Abi-Niveau – rein formal jedenfalls. Denn bei all dem sollte man nicht verkennen, dass Abschlüsse und Titel im Grunde genommen nicht viel mehr Wert sind als das Papier, auf das sie geschrieben sind.

Bildung ist ja schließlich viel mehr als Ausbildung, wie ich heute in einer sehr empfehlenswerten Festrede   des Philosophie-Professors Peter Bieri gelesen habe. Die würde ich auch Dr. Dr.h.c . Dr. h.c. Dr.h.c. Dr. h.c. Annette Schavan empfehlen – auf dass sie ihre Bundesbildungspolitik danach ausrichte. Bis auf ein weitgehend gescheitertes „Deutschland-Stipendien“-Programm, dass die Umverteilung von Unten nach Oben im deutschen Bildungssystem noch weiter verschärft, habe ichnämlich nicht viel in Erinnerung. Wobei Nichtstun und die damit verbundene Rechtssicherheit ein seltenes Gut im deutschen Bildungswesen ist.

Aber zurück zu ihrem „Plagiat“: wer sich ernsthaft anmaßt, seine Doktorarbeit über das „Gewissen“ zu schreiben, der wundert sich sicher nicht um sein reines Gewisses danach. Genauer Titel ihrer Dissertation: Person und Gewissen. Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit u. Erfordernissen heutiger Gewissensbildung.

Ob sie nun ein reines, gutes oder verzerrtes, schlechtes Gewissen hat weiß ich nicht. Mein Gewissen sagt mir jedenfalls, dass man sie dafür vielleicht zu Unrecht kritisiert. 30 Jahre zurück ist schließlich ein langer Zeitraum, an den man sich vielleicht nicht mehr so gut erinnern kann und wo noch ganz andere Anforderungen gegolten haben. Bei solch einem riesigen Thema scheint sie vermutlich vor allem Sekundärliteratur exerpziert zu haben, statt sich auf Primärquellen zu stützen.

Dass sie jetzt kämpft statt zurückzutreten ist aber verständlich. Im Gegenzug zu Karl Theodor zu Guttenplag scheinen ihre Verfehlungen geringer zu sein. Ihre Arbeit wurde im Gegenzug zu ihm auch nicht mit Bestnote bewertet.

Doch während es für Guttenberg für eine Rückkehr in die Politik ja noch längst nicht zu spät ist, muss sich Dr. Dr.h.c . Dr. h.c. Dr.h.c. Dr. h.c. Annette Schavan hier Sorgen machen. Ihr ganzes Lebenswerk fällt in sich zusammen. Wiegt doch so ein Betrug im wissenschaftlichen Umfeld sehr schwer, wo sie sich auch abseits vom Bildungsministerium und Honorarprofessur bewegt. Sie ist Mitglied diverser Stiftungsräte – ob  Alexander von Humboldt-Stiftung, Telekom Stiftung oder Wissenschaftsstiftung Ernst Reuter. Sie sitzt im Kuratorium der Volkswagen Stiftung  und ist Mitglied des Senats der Max-Planck-Gesellschaft. All diese ehrenwerten Tätigkeiten sind, sollte der Doktorgradsentzug endgültig rechtskräftig werden, wohl kaum noch zu halten sein. Ein Ehrendoktor ist schließlich ehrenwert – aber mehr auch nicht. Kann man sich nämlich auch kaufen oder sonstwie erschleichen….

Erst einmal scheint daher Dr. Dr.h.c . Dr. h.c. Dr.h.c. Dr. h.c. Annette Schavans Ziel zu sein, ihre Amtszeit noch hinter sich zu bringen. Das Gerichtsverfahren wird sich vermutlich lange genug ziehen lassen könnnen. Fraglich ist nur, ob der öffentliche Druck sie schon nicht vorher zur Aufgabe zwingt. Trotz möglichen Wahlsieges der CDU kann sie nämlich, obwohl sie als enge Freundin von Angela Merkel gilt, eine weitere Amtsperiode in hohen Gefilden der Deutschen Politik wohl abschminken. So leicht lässt sich der Wähler dann doch nicht hinters Licht führen.

Vielleicht ist es ja auch besser in den Schoß der Kirche zurückzukehren, die Sündern gerne vergibt. Als ehemalige Vizepräsidentin des Zentralkomitees Deutscher Katholiken hat sie ja auch dort noch einige Kontakte. Wie wäre es mit einer katholischen Margot Käßmann? Ob betrunken hinterm Steuer oder Plagiat macht da ja kaum einen Unterschied. Beides ist eine beachtlich dumme Leistung, die Lebensleistungen leider allzu oft zerstört.

Wollen wir hoffen, dass Dr. Dr.h.c . Dr. h.c. Dr.h.c. Dr. h.c. Frau Schavan darüber hinwegkommt. Auch für gescheiterte Politiker gibt es schließlich Posten en masse – im Falle Guttenbergs z.B. bei der EU als Berater für Internet-Geschichten. Schon vorsorgend, weil Scheitern ja ein immanentes Problem der Politik ist. Aber das wollen wir hier jetzt nicht vertiefen…

Was ist Freiheit? Versuch einer Definition.

Schon Lord Acton, den ich mehrmals heranziehen werde, sagte:

Es gibt viele Definitionen der Freiheit, die zeigen, wie unterschiedlich die Vorstellungen der Menschen darüber sind. Es geht von Anziehung bis hin zu Abscheu.

Freiheit beschäftigt mich seit vielen Jahren. Ich sehe mich schließlich als Liberalen. Doch was verstehe ich eigentlich darunter? Das möchte ich in diesem etwas philosophischeren Artikel darlegen. Denn ein jeder sollte sich die Freiheit nehmen, Freiheit für sich selbst zu definieren und zu interpretieren statt nur dumpfen Parolen zu folgen.

Das mag in Anklang an bewährte Konzepte geschehen, denn über kaum einen Begriff der Menschheitsgeschichte werden erbittertere Diskussionen geführt, die sich meist an den von Isaiah Berlin ausgearbeiteten Grenzen der Positiven und Negativen Freiheit entlanghangeln – übrigens eine unglückliche Begriffsformulierung, wird dadurch die positivere Negative Freiheit erniedrigt, die negativere Positive Freiheit hingegen erhöht.

Die Anhänger einer Positiven Freiheit, einer Freiheit „zu“ etwas, finden sich unter allen unseren Mitbürger*Innen, die in Anspruchsrechten denken. Jeder hat nicht nur ein Recht auf Leben, sondern auch auf Wohnung, Arbeit, Sozialleistungen und so weiter…

Die Anhänger der Negativen Freiheit sind deutlich in der Minderheit. Nur unter Klassich Liberalen und was darüber hinausgeht konnte sich so eine Definition noch einigermaßen halten: eine Freiheit „von“ etwas. So formulierte Friedrich August von Hayek Freiheit als Abwesenheit vom Zwang, was man durchaus kritisieren kann. Zum einen ist Zwang in vieler Hinsicht definierbar – für unsere linken Mitbürger*Innen ist z.B auch der Kapitalismus Zwang – zum anderen ist eine Freiheit trotz Abwesenheit recht verstandenen Zwanges – das heißt illegitimierte Eingriffe in die Rechte anderer, ob Leben, Eigentum oder Handeln – eine sehr leere Freiheit, auch wenn man in ihr alles machen kann, was nicht in die Rechte anderer eingreift.
Ich bevorzuge daher eine von mir interpretierte Freiheitsaufassung des klassisch liberalen britischen Katholiken und Historiker Lord Acton:

Freedom is the harmony between the will and the law.

Er sieht Freiheit als Harmonie zwischen dem Willen und dem Recht.

Ich übersetze das im Englischen doppeldeutige „law“ bewusst mit „Recht“ statt mit „Gesetz“ und liege damit sicher im Sinne Lord Actons. Denn nicht alles was Recht ist, ist Gesetz, und umgekehrt.

Einerseits gibt es Recht, dassich in tausenden von Jahren in einem spontanen Ordnungsprozess herauskristallisiert hat. Das britische „Common Law“ folgte dieser Tradition.

Andererseits gibt es Recht, das durch positive Setzung zum Gesetz wurde. Dieses Recht ist nicht spontan entstanden, sondern wurde von der Tyrannei der Mehrheit einer Minderheit aufoktroyiert. Diesem „Recht“ müssen wir in der heutigen Staatenwelt folgen, wollen wir uns nicht strafbar machen. Dieses „Recht“ wird beliebig vermehrt und zurückgefahren, der menschliche Konstruktivismus kennt nichts, was er nicht zum Gesetz machen könnte.

Aus diesem Grund sehe ich die Übersetzung von „law“ zu einem willkürlich entstandenen „Gesetz“ kritisch und benutze lieber den Begriff „Recht“.

Recht ist, wie schon erwähnt, das was schon immer Recht war im Umgang der Menschen miteiander. Die 10 Gebote, die Moses von Gott empfing, liefern einen Grundkanon dieses „Rechts“, bei dem man gerechtfertigt streiten kann, ob es sich nicht vielleicht doch eher um „Gesetze“ handelte.

Während man heute Ehebruch, Lüge und Neid toleriert – was sie keinesfalls in ein besseres Licht stellen soll – ist Diebstahl und Mord seit jeher und bis heute ein Verbrechen.

Allerdings kann in gewisser Hinsicht auch eine Übersetzung als „Gesetz“ zielführend sein. Unterliegen wir doch alle den Naturgesetzen und anderen Regelmäßigkeiten des menschlichen Handels, denen wir nicht entkommen können. In dieser Hinsicht ist die Doppeldeutigkeit des englischen „law“ also sehr sinnig.

Nach diesem Exkurs über die Bedeutung des Rechts und Gesetzes beschäftigen wir uns nun mit dem Begriff des „Willen“, der noch deutlich komplizierter ist. Zuerst gehen wir von der Prämisse eines zumindest teilweise  „freien Willens“ aus, ohne den die gesamte Diskussion obsolet wäre.

Was ist der „Wille“ aber noch?  Der Wille ist untrennbar mit einem jeden Individuum verbunden. Es kann seinen Willen folgen oder wider seinen Willen zu etwas gezwungen werden. Wir können die Bedeutung des Willens als Auswahl von Handllungspräferenzen hier festhalten. Die wichtigste Handlungspräferenz des Menschen ist dabei: „überleben“ (Ausnahmen bestätigen die Regel!)

„Wille“ ist aber nicht nur aktives Handeln, sondern kann auch passiv sein, z.B „einen starken Willen haben“. Er schließt nicht nur die aktive Auswahl von Handlungspräferenzen ein, sondern auch sämtliche andere Werte und Befindlichkeiten, die das Individuum für sich beansprucht. Dieser Wille kann je nach charakterlicher Stärke natürlich auch gebrochen werden. Beeinflusst wird er ohnehin.

Ich halte fest: Wille ist das, was dem lebenden Menschen eine Orientierung hin zum Leben verschafft. Es ist daher kein Wunder, dass willenslose Menschen oft nicht mehr menschlich erscheinen.
Im Zusammenhang mit Freiheit bietet der Wille die Möglichkeit, eigenverantwortlich und erst einmal grenzenlos zu handeln, wie es begehrt wird – im Rahmen der Naturgesetze und eigenen Möglichkeiten. Wille bedeutet nämlich nicht, zu wollen, was nicht möglich ist. Und Wille bedeutet auch nicht, die Ausgangsvoraussetzungen zu haben, um zu erreichen, was theoretisch möglich wäre.

Eng verbunden mit dem Willen ist das Gewissen. Ich würde soweit gehen zu behaupten, dass das Gewissen ein Teil des Willens ist, das diesen prägt. Mit dem Gewissen kommt eine überaus wichtige moralische Komponente ins Spiel. Willen ist nicht nur das, was man will, sondern auch das was moralisch geboten ist.

Freiheit bedeutet nicht die Macht, das zu tun, was wir wollen, sondern das Recht, das zu tun, was uns aufgegeben ist.

Freiheit ist also nicht zu tun, was man will, sondern zu tun, was man soll. „Soll“ im Sinne dessen, was das Gewissen einem vorschreibt. Zum Beispiel benachteiligten Individuuen zu helfen, wenn sie um Hilfe bitten. Andererseits könnte dies dem  Gewissen schaden. Und dieser Prozess ständiger Schädigung des Gewissens verstößt gegen die elementare Natur des Menschen. Der Mensch entmenschlicht sich, wenn er nicht reines Gewissens ist. Und ein entmenschlichter Mensch scheint – wie schon geschrieben – oft willenslos, wie fremdgesteuert. Er ist jeder Verantwortung entzogen – für sich selbst und für andere – er ist eine reine Maschine, die nur noch Befehlen folgt.

Nachdem wir uns nun an einer Definition von „law“ und „will“ versucht haben, kommen wir zur „harmony“. Harmonie soll nichts weiter bedeuten als „Einklang“, „Gleichgewicht“.

„will“ und „law“ sollen sich also in Harmonie befinden. Denn wenn der Wille stärker ist als das Recht, kommt es zu Verbrechen. Stärker als die Naturgesetze kann der Wille hingegen nicht sein – er muss sich immer in ihren Grenzen orientieren.

Wenn das Recht jedoch stärker ist als der Wille, so stört dies auch die Harmonie. Das Individuum wird folglich aktiv zu etwas gezwungen anhand eines Gesetzes, das seinem Willen widerspricht. Wichtig ist hier die Unterscheidung zwischen aktiv und passiv: in Harmonie ist der Wille passiv immer dem Recht unterworfen, während er aktiv dem Recht überlegen sein sollte. Anders gesagt: das Recht darf den Willen zu Passivität zwingen, jedoch nicht zu Aktivität. Das Recht darf dem Willen zwingen, andere Menschen nicht zu ermorden. Das Recht darf  den Willen jedoch nicht zwingen, im zwangsweisen Auftrag des Vaterlandes andere zu ermorden.

Freiheit im Sinne von „harmony between the will and the law“ besagt also letztlich, dass wir innerhalb eines Rahmens von spontan entstandenen Recht und innerhalb der Naturgesetze und anderer Regelmäßigkeiten freien Willens handeln können. Nur in einer solchen Harmonie ist Freiheit möglich. So sagt denn Lord Acton auch in einem anderen Zitat:

Freiheit entsteht durch den Widerstreit verschiedener Mächte. Sie ist durch das Gleichgewicht dieser Mächte abgesichert.

Die Empirie zeigt uns, dass wir offensichtlich nicht frei sind. Die Harmonie hat sich sehr stark zugunsten des „law“ verschoben. Nicht unserem Willen, unserem Gewissen, sondern konstruierten Gesetzen wird vertraut. Kein Wunder deshalb, dass es mit der Harmonie in der Welt schon lange vorüber ist.

Freiheit als „harmony between the will and the law“ schließt die negative Konzeption einer Freiheit – die Abwesenheit vom Zwang – letztlich mit ein. Gleichzeitig ist sie aber auch mehr: der Wille geht eine Synthese mit dem Recht ein, das was moralisch geboten ist wird mit dem Recht abgeglichen. Und das, was bei diesen Abgleich nicht harmonisch ist, sollte verändert werden. Nicht jedoch durch das Recht, sondern durch den Willen. Um noch einmal Lord Acton sprechen zu lassen:

Freiheit ist die Herrschaft des Gewissens […].

Freiheit ist kein isolierter Wert, sondern bedarf immer einer moralischen Färbung, um nicht ein sinnentleerter Begriff zu bleiben. Freiheit bedarf z.B Verantwortung. Verantwortung für sein eigenes Leben, aber auch für das seiner Mitmenschen. Verantwortung kommt jedoch aus dem Willen, sich verantwortlich zu zeigen, nicht aus dem Gesetz, sich zur Verantwortlichkeit zwingen zu lassen. Freiheit gehört in die Sphäre des Gewissens, nicht in die des Gesetzes.

Kommen wir nun zum Schluss und fassen alles noch einmal kurz zusammen. Freiheit bedeutet für mich eine Harmonie zwischen dem Willen/Gewissen und dem Recht/Gesetz. Freiheit ist kein isolierter Wert, sondern bedarf einer moralischen Aufladung, um einen Sinn zu haben. Diese erfolgt durch das Gewissen, es ist ein individueller selbstbestimmter Vorgang. Freiheit im Sinne von Abwesenheit von Zwang kann nur in einem positiven Zugang Zukunft haben. Nicht positiv im Sinne von materiellen Grundlagen zur Ausübung der Freiheit, sondern positiv im Sinne einer Freiheit „zur“ Moral. Durch diese kann dann gleichwohl das, was heutzutage unter „positiver Freiheit“ verstanden wird, durchaus Wirklichkeit werden.

Der Liberalismus hat es leider versäumt, seine moralischen Grundlagen überzeugend darzustellen und sich vor allem auf die Ökonomie konzentriert. Aus Staatsnihilismus wurde dann  oft auch Moralnihilismus. Doch das kann geändert werden. Nicht Linke, sondern Liberale haben die Freiheit erkämpft, die wir zumindest in gesellschaftspolitischer Hinsicht heute als selbstverständlich wahrnehmen. Und Liberale sollten sich zunehmend den politischen Aspekten widmen, die heutzutage den Linken überlassen werden. Früher waren Liberale die Anwälte des kleinen Mannes, heute scheint sich das weitgehend ins Gegenteil verkehrt zu haben. Schuld ist nicht Inhalt des Liberalismus, sondern seine Kommunikation. Der Manchester-Kapitalismus steht dafür sinnbildlich: aus einer Bewegung armer Bauern zur Abschaffung der englischen „Corn Laws“ gegen die Großgrundbesitzer entstand diese Spielform des Liberalismus. Das sollte man sich vor Augen führen statt den Begriff polemisierend in Kasino-Kapitalismus umzudeuten. Die Umdefinierung von Begriffen ist ohnehin der größte Feind der Freiheit, soll hier aber nicht mehr besprochen werden. Auch wenn ich mir die Freiheit nahm, Freiheit selbst zu definieren. Aber ich gebe auch die Freiheit, anderen ihre Freiheit definieren zu lassen.

Was ist Freiheit für Euch?