Die Lektüre des Jahres – 7 wichtige Werke

Heute möchte ich die Lektüre meines Jahres mitteilen. Viel wurde gelesen, viel hat es mir gebracht. Ich will mich allerdings auf das beschränken, was ich aus Interesse ausserhalb des Studiums geschrieben habe. Nicht, dass die Studienlektüre nicht interessant wäre, aber das würde hier den Rahmen sprengen. So sind die 1000 Seiten VWL-Lehrbuch des rechten Keynesianers Gregory Mankiw durchaus erkenntnisreich (wenn auch neoklassisch), das ich mir gerade nach dem täglichen Ski-Tag zu Gemüte führe.

Die Bücher des Jahres waren aber andere. 7 seien mit ein paar Sätzen vorgestellt.

Atlas Shrugged, Ayn Rand

Das Werk „Atlas Shrugged“, das mittlerweile in der deutsche Übersetzung als „Der Streik“ vorliegt, ist in den USA nach der Bibel das meistverkaufteste Buch. Die Autorin Ayn Rand, die mit ihrer jüdisch-russischen Abstammung latent antikommunistisch eingestellt war, beschreibt den Zusammenbruch eines der letzten Staaten, die in einer sozialistischen Welt noch ein wenig Marktwirtschaft haben. Die Frage „Who is John Galt“ durchzieht das über 1000-seitige Werk und wird erst nach über 800 teils schwer zu lesenden Seiten beantwortet. Stilistisch ist Rands Werk nämlich nicht sonderlich gelungen. Insbesondere in Galts 160 Seiten einnehmenden Abschlussrede breitet Rand ihre objektivistische Philosophie aus, die ich nur in Grundzügen teilen kann. Trotzdem – ich schrieb im Frühjahr bereits einen positiveren Artikel über ihr Buch – ist es inhaltlich hochspannend und hochaktuell – man schaue sich den Exodus mancher Franzosen aus ihrem Land an. Ich kann es jedem nur empfehlen, auch wenn man mit ihrem Objektivismus nicht viel anfangen kann.

Human Action, Ludwig von Mises

In etwa genauso lang und da wissenschaftlich trotz des guten Stils von Mises ein harter Brocken, ist „Human Action“ das Kompendium der österreichischen Schule der Nationalökonomie, in dem Ludwig von Mises die wirtschaftliche Lehre der Praxeologie diskutiert. Wirtschaft sei an keine abstrakte Mathematisierungsmodelle gebunden, sondern die Lehre vom menschlichen Handeln, der man aprioristisch-deduktiv auf den Grund gehen kann. Vom Mainstream weitgehend unrezipiert sollte sich jeder ernsthaft an Ökonomie Interessierte jedoch mit seinem Meisterwerk auseinandersetzen, um ganz neue Blickwinkel eröffnet zu kriegen. Beim Erstanlauf im Frühjahr habe ich nicht viel verstanden, weshalb ich mittlerweile mit einer eigens bestellten Ausgabe selbst in die Welt der österreichischen Schule eintauche. Pflicht für jeden!

Democracy in America, Alexis de Tocqueville

tudiumslektüre mag man einwenden. Sicher habe ich es für meine Hausarbeit über die Tyrannei der Mehrheit verwendet, doch bietet Tocquevilles in 2 Bände gefasstes Werk viel mehr – nicht nur eine akurrate Beschreibung der amerikanischen Verhältnisse um 1830. Auh auf die heutige Zeit lässt sich vieles anwenden. Tocqueville ist nicht ohne Grund einer der angesehensten klassischen Liberalen – die 1000 Seiten vergehen hier wie im Fluge. Leider wurde von seinen Landsmännern so ziemlich das Gegenteil seiner Beobachtungen umgesetzt. Totalitaristen wie Rousseau mag man in Frankreich deutlich lieber.

For a new Liberty, Murray Rothbard

Neben David Friedmans utilitaristischer Begründung des Anarcho-Kapitalismus mit „Machinery of Freedom“ ist Rothbards naturrechtliche Begründung in seinem libertären Manifest ein Muss. Überzeugend legt er dar, wie man sämtliche Staatsfunktionen privat ersetzen kann. Als Schüler von Ludwig von Mises ist er ausserdem ein begnadeter Ökonom, der eloquent für die Vorteile eines freien Marktes eintritt. Nach Lektüre dieses Buchs werden viele Gehirne anders denken als zuvor. Erhältlich ist es übrigens wie viele andere bedeutende Werke frei im Internet unter: http://mises.org/books

Anarchy, State and the Utopia, Robert Nozick

In Kontrast zu Rothbard eine sehr philosophische Auseinandersetzung des Harvard-Professors mit John Rawls Gerechtigkeitstheorie. Er versucht zu beweisen, warum nur ein Minimalstaat gerechtfertigt ist. Anarchismus wie Rothbard lehnt er ab. Philosophisches Vorwissen sollte man mitbringen, ich fand die Lektüre schwierig, aber anregend und werde sie mir in Zukunft nochmals genauer vorknöpfen. Später distanzierte sich der 2004 verstorbene Nozick vom Libertarismus und hing den ja gerade in Harvard gut vertretenen Kommunitarismus an. Weniger ideologisches Werk jedenfalls, als man denken mag.

Markets not Capitalism, Gary Chartier und Charles W. Johnson

Eine eher linkslibertär orientierte Essay-Sammlung berühmter Anarchisten wie Benjamin Tucker als auch zeitgenössischen Autoren, die eloquent für freie Märkte und soziale Gerechtigkeit eintreten, die auch ohne staatlichen Zwang erreichbar sei. Letzteres ist schliesslich leider ein von Libertären vernachlässigtes Thema, das hier die gebotene Aufmerksamkeit kommt. Freie oder in ihrem Terminus befreite Märkte werden vom koproratistischen Marktwirtschaftssystem abgegrenzt, der Begriff „Kapitalismus“ nicht mehr benutzt, weil er für solche Systeme diene. „The only fair is laissez-faire“ ist die Ansicht der Autoren, die sie durchaus plausibel begründen. Nicht der Markt, sondern der Staat schafft Ungerechtigkeit.

Kopf oder Kapital, Günter Faltin

 

Der FU-Professor und Gründer mehrerer Startups wie der „Teekampagne“, mittlerweile Deutschlands grösster Importeur von Darjeeling-Tee, möchte Gründen als Volkssport etablieren. Man brauche schliesslich keine BWL-Kenntnisse mehr, sondern nur gute Ideen – eine Erkenntnis , die in Politik und Gründerberatung noch nicht anzukommen scheint wie auch mein Gründerplanspiel zeigte, das, obgleich sehr spannend, viel zu viel Wert auf Kennzahlen legte. Heute könne man alles, was man nicht könne oder zuviel Aufwand mache, outsourcen und als Entrepreneur sich rein auf die Idee konzentrieren. Darauf käme es heute an. Das macht Mut, es einfach mal zu versuchen. Ein überragendes Weihnachtsgeschenk, das mich weiter bestärkt.

Das war natürlich nicht alles an Lektüre, da mein neues Tablet beim Bloggen aber latente Probleme hat und immer wieder Geschriebenes löscht, mache ich mit diesen 7 Empfehlungen nun Schluss. Für den durchschnittlichen Leser dürfte das für das nächste Jahr auch genug sein. Vielleicht gefällt es Euch ja wie mir.

Atlas Shrugged

Who is John Galt?

Dass ich im Moment so wenig publiziere, hat Gründe. Seit Ende der Klausuren letzten Freitag ist nämlich jeder Abend bisher gut gefüllt gewesen mit allerlei Aktivitäten. So sollte es auch sein!

Berichten möchte ich heute über das Buch, dass mich die letzten 5 Wochen fast täglich begleitete. 1169 Seiten dick ist es bisher das monumentalste Werk, das ich je lesen durfte, sogar mehr als der „Herr der Ringe“ bei deutlich voll gesdruckteren Seiten!

Über „Atlas Shrugged“ und „Herr der Ringe“ gibt es übrigens ein sehr schönes, treffendes Zitat vom Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman:

„There are two novels that can change a bookish fourteen-year old’s life: The Lord of the rings  and Atlas Shrugged. One is a childish fantasy that often engenders a lifelong obsession with its unbelievable heroes, leading to an emotionally stunted, socially crippled adulthood, unable to deal with the real world. The other, of course, involves orcs.

Das sagt schon fast alles. Tatsächlich gab es kaum einen Tag, an dem ich meist abends vor dem Schlafen gehen nicht ein paar Zeilen gelesen habe. Ab und an versüßte es mir auch langweilige Vorlesungen oder andere Wartezeiten.

Natürlich habe ich dieses ganzen dystopischen „Roman“ auf Englisch gelesen, was der Lesegeschwindigkeit natürlich etwas geschadet hat – sonst brauch ich eigentlich nicht so lang. Dafür hat sich mein Wortschatz beträchtlich erweitert – und die Erkenntnisse, die ich aus dem Buch ziehen durfte, sind sehr bewegend.

Geschrieben bzw. veröffentlicht wurde „Atlas Shrugged“  bereits  1957 von Ayn Rand, einerAmerikanerin mit russischen Wurzeln und jüdischem Hintergrund. Andere Werke mit den Titeln wie „Capitalism: The Unknown Ideal“ oder „The Virtue of Selfishness“ lassen erahnen, wie Ayn Rand, bereits 1982 verstorben, drauf war.

In ihren Werken entwickelte sie eine eigenen philosophische Denkrichtung, den Objektivismus, die den Verstand über alles andere stellt. Wie auch in „Atlas Shrugged“ deutlich wird, vertritt sie einen strikten „Laissez-faire“-Kapitalismus. Am besten selbst mal informieren, bevor ich hier alles wiederkäue.

Zum Inhalt des Romans sei soviel gesagt: ich wollte grade nur einen extrem kleinen Überblick geben, was aber bereits ziemlich hart ist. Wikipedia muss euch also helfen 😉

Letztlich handelt es von wenig standhaften Unternehmern in einer kollektiv sozialistisch-planwirtschaftlichen USA, die sich erst gegen den Niedergang wehrend später spurlos verschwinden, in einen geheimen Tal für sich leben und warten, bis die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft endgültig zusammengebrochen ist, da niemand mehr die Fähigkeit hat, Innovationen zu schaffen und Unternehmen zu führen. Nach „The road to serfdom“ von F.A. von Hayek das zweite Werk, das eindrucksvoll die Gefahren des Sozialismus vor Augen führt. Das lustigste Gesetz, von dem nach und nach Hunderte verabschiedet werden, besagt, dass Schriftsteller nicht mehr als 10000 Bücher verkaufen dürfen, weil sie ja anderen Schriftstellern die Überlebenschancen nehmen. In der Art wird die gesamte Wirtschaft nach und nach von einigen wenigen „Gutmenschen“ eingeschränkt, die sich letztlich schamlos selbst am geraubten, enteigneten Eigentum anderer erfreuen. Die Haupthandlung ist eigentlich eine komplett andere, aber das ist eine andere Geschichte. Das Buch ist so reichhaltig, dass man es selbst lesen sollte. Ich hab es aus der Uni-Bibliothek, Amerikanistik.

„Atlas Shrugged“ gilt als eines der einflussreichsten politischen Bücher Amerikas, in vielen Ranglisten ist es laut Lesermeinung nach der Bibel das bedeutendste Buch. In Europa und Deutschland ist Ayn Rand und ihr Werk allerdings nahezu – unbekannt. Vielleicht auch besser so.

Die meisten Kritiker sprechen ihr höhere literarische Qualität ab, bezeichnen das ganze sogar als Kitsch (die Handlung ist streckenweise tatsächlich etwas kitschig und nicht immer sonderlich originell) und stören sich natürlich überhaupt an den Aussagen, die Ayn Rand in ihrem Buch trifft. Ihre Philosophie sei „fast perfekt in ihrer Unmoralität“ schreibt Gore Vidal.

Ich stimme auch nicht längst mit allem überein – sonst wäre ich wohl schneller aus der Piratenpartei raus, als mir lieb ist :P, betrachte es in Teilaspekten aber als sehr hilfreich für meinen weiteren Lebensweg.

Das war es auch schon. Ich möchte mich nicht weiter darin verzetteln, nur auf dieses wirklich lohnenswerte Buch aufmerksam machen. Lesen – es könnte euer Leben verändern! Oder sich zuwenigst drüber informieren und es danach hassen, und mich, weil ich es gelesen habe. Danach kann man dann drüber diskutieren – vorher nicht 😉

Ich schätze, 99% der Leser hier können damit nichts anfangen und würden es am liebsten verbrennen und verbieten !!!