Jungunternehmertag 2012 in Konstanz

Heute war ich beim Jungunternehmertag in Konstanz. Der wurde mir von einer Kommilitonin empfohlen, die ihn mitorganisierte. Hauptorganisatoren waren die studentische Unternehmensberatung Bodensee Consulting und die Wirtschaftsjunioren Konstanz – die Örtlichkeit war der Saal der Sparkasse an der Markstätte in luftiger Höhe.

Da mich das Thema Unternehmensgründung sehr beschäftigt, hatte ich mich einfach mal angemeldet und bin weitgehend uninformiert zur Veranstaltung erschienen. Die Erwartungen, die ich hatte, wurden gleichwohl nicht erfüllt, aber übertroffen. Bei Jungunternehmertag hatte ich ein paar mehr jüngere Leute erwartet und nicht, selbst der vermutlich Jüngste zu sein. Aber das war auch nicht weiter schlimm! Jugend ist schließlich dehnbar, bei den Wirtschaftsjunioren bis zum Alter von 40, übertroffen noch von den vielen Referenten.

Es gab nämlich fast 30 verschiedene Vorträge, die gebündelt in 10 Minuten, alles Wissenswerte zur Existenzgründung sehr praxisnah bündelten. Das ging von rechtlichen und finanziellen Fragen zu Marketing- und Social-Media-Tipps, von Suchmaschinenoptimierung zu Personalführung und vielem mehr.

Auch wenn ich nicht in einer Unternehmensgründung stecke, sondern nur in der Gründung und Etablierung des Hayek-Clubs in Konstanz, der sich u.a. der nachhaltigen  und wertebasierten Unternehmensführung im Sinne der Österreichischen Schule der Nationalökonomie verpflichtet fühlt (Interessenten sind herzlich willkommen!), konnte ich sehr viel Input daraus ziehen, der mich in eine ganz neue Richtung stupst.

War bisher Wissenschaft und Politikberatung die realistischste Zukunftsoption, die es – man sollte immer mehrgleisig fahren- natürlich auch erst mal bleiben werden, so gewinnt auch das Unternehmertum immer mehr an Reiz. Das liegt nicht zuletzt an familiärer Prägung, dem persönlichen Lebensweg und den damit verbundenen Erfahrungen  sowie einer unternehmerfreundlichen Ideologie im Geiste.

Denn was gibt es Schöneres als selbst und ständig zu arbeiten? Besonders, wenn man die zündende Idee hat. Momentan verstehe ich mich gerade auf diesem Blog eher als Ideen-Unternehmer, aber vielleicht wird daraus ja in naher oder ferner Zukunft auch ein Unternehmer mit einer Idee?

Unternehmer mit Ideen gab es reichlich beim Jungunternehmertag in Konstanz. Da uns ein Vortrag von Mr. Wom die Notwendigkeit und Effizienz von Mund-zu-Mund-Marketing zu Augen führte, möchte ich ganz im Sinne des viralen Marketings, kurz auf die Unternehmen im Raum Konstanz hinweisen, die bei mir hängen geblieben sind.

Da ist einmal einer der Gründer von deinbus.de, mit dem ich mich auch privat unterhalten konnte. Am Ende des Tages erzählte er in einer Podiumsdiskussion von seinen Gründungserfahrungen, die es in sich haben. Mit 2 Kommilitonen gründete er das Unternehmen, um mit Busfernverkehr eine preiswerte Alternative zum Staatsmonopolisten Deutsche Bahn zu bieten. So ist die Strecke von  Freiburg nach Konstanz bereits ab 9€ zu haben (neben vielen anderen)- die DB, die ich in den letzten Monaten eigentlich sehr zu schätzen gelernt habe,  würde einem allermindestens selbst mit BC50 21€ abknöpfen. Für diese Geschäftsidee wurde das junge Unternehmen von der DB verklagt – im Nachhinein nach gewonneren Klage ein durchaus sehr effektives Marketing. Auch aus liberaler Perspektive sehr lobenswert: die Bundesregierung hat die Liberalisierung des Fernverkehrs beschlossen, weshalb deinbus.de trotz aufkommender Konkurrenz wohl zunehmend expandieren wird.

Neben einem Professor der HTWG Konstanz, der Seminare zur Existenzgründung anbietet, belebte ein anderer Konstanzer Unternehmer die Podiumsdiskussion, die den persönlichen, sachlichen und wirtschaftlichen Aspekten einer Unternehmensgründung widmete. Dieser wurde ebenfalls erfolgslosverklagt, weil er mit der Mini-Car-Agentur Seeteufel, die Fahrten innerhalb von Konstanz für 5€ anbietet, empfindlich die ortsansässigen Taxi-Anbieter traf. Das gleichwohl ist nicht die einzige Idee in seinem Portfolio. So gründete er neben anderen Dingen auch die VIVA-Hotels in Litzelstetten und Konstanz City, in denen ich durch eine Übernachtung meines Vaters vor 3 Wochen mal einen Blick werfen konnte. Ein sehr innovatives Konzept, designtechnisch den Kulturen verschiedener Länder folgend, mit allerlei netten Gimmicks. So konnte man sich mit einem Beamer Wellenrauschen übers Bett zaubern. Auch die Erlebnisgastronomie sah sehr ansprechend aus. Wenngleich etwas außerhalb, würde ich es jedem Konstanzer Besucher empfehlen.

Busse und Hotels erfordern natürlich einen hohen Kapitaleinsatz. Trotzdem gibt es auch die vielen Ideen innovativer Jungunternehmer. Da wäre zu nennen die Kekswerkstatt, die wahnsinnig leckere Kekse anbietet, die man sogar selbst kreieren kann. Das perfekte Weihnachtsgeschenk würde ich sagen!

Während die Kekse den Magen in der Zwischenzeit nicht flau werden liessen, sorgte das sich gründende Unternehmen VidaEatDifferent für ein ausgezeichnetes Mittagessen mit frischem Salat und einen genialen überbackenen Panini-Toast. Hat mir so gut geschmeckt, dass ich fast überlegen würde, sie mit Crowdfunding etwas zu unterstützen. Sie suchen nämlich noch Geldgeber, die in sie investieren. Mein Magen gibt eine Empfehlung ab: die Renditechancen sind jedenfalls höher als der halbe Prozent auf dem Sparbuch.

Wie es jetzt kommen muss, waren natürlich auch die Getränke von einer Neugründung, die quasi zum ersten Mal ihr Produkt der Öffentlichkeit zugänglich machte. Zazous Drink – Apfelsaft aus Bio-Bodenseeäpfeln, Wasser und ein Schuss natürliche Minze, prickelt nicht nur, sondern schmeckt auch.

Daneben hat man natürlich auch einen Haufen anderer Ideen mitbekommen und die ganzen Beraterheere, schließlich gründet sich ein Unternehmen nicht von alleine. Steuerberater und Rechtsanwälte, Wirtschaftsförderer und Behörden, Werbefachleute und Social-Media-Experten aus der Region Konstanz referierten über ihr Fachgebiet und stellten ganz nebenbei ihre Unternehmung dar. Da werde ich nun aber nicht mehr gesondert drauf eingehen.

Der Jungunternehmertag 2012 in Konstanzhatte jedenfalls eine sehr angenehme Atmosphäre und bot viel Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Netzwerken. Gekrönt wurde der sehr intensive Tag, dessen Stofffülle die Aufnahmefähigkeit merklich strapazierte, noch von einer Darbietung einer Konstanzer Capoera-Gruppe, deren brasilianischer Kampftanz zumindest in seiner Filigranität dem Haka der Maori Neuseelands überlegen ist.

Festhalten lässt sich, dass die Wirtschaftsjunioren Konstanz-Hegau und die Bodensee Consulting e.V. ein sehr ansprechendes Event auf die Beine gestellt haben, das ich für die Zukunft insbesondere auch jüngeren Studenten ans Herz legen würde , auch oder gerade weil sie sich noch nicht viel mit dem Thema beschäftigt haben geschweige denn eine Gründungsidee haben. Den Preis – knapp 30€ – und die dadurch ausgefallene Vorlesung waren  es jedenfalls wert. Viel praktischer Input im Gegensatz zur zumindest in der BWL recht grauen Theorie. Die 9 Schulen der Strategieforschung (wares es 9?) helfen einem eher weniger weiter, die praktischen sehr umfassenden Aspekte, auf was man alles achten muss und sollte, hingegen schon.

Ich bin mir sicher, dass mich dieses Thema noch lange begleiten wird. Das Feuer, das in einem lodert, kann man trotz aller Widrigkeiten eben nur schwer löschen. Heute hielt es anregende Nahrung – ob die Zukunft es weiter entfacht, wird man sehen…

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. WOM für Jungunternehmer | MR.WOM
  2. Hotels konstanz | Zurichgnome

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: