OB-Kandidaten-Vorstellung: Martin Luithle

Heute kurz und knapp die Vorstellung von Martin Luithle. In 6h fährt schließlich schon wieder mein Zug zurück nach Konstanz, in dem ich nicht schlafen kann, sondern noch einen Essay fertig schreiben muss, denn ich in 17 Stunden abzugeben habe. Last-Minute Arbeit also!
Martin Luithle jedenfalls  ist Rechtsanwalt und Konstanzer. Weitere Infos findet man hier:
Bei der Podiumsdiskussion an der Uni Konstanz kam er am Ende wenig zu Wort – ähnlich gering sehen seine Chancen bei der OB-Wahl aus – doch machte er davor einen recht sympathischen Eindruck, auch wenn ich manche Vorschläge so nicht teilen kann. Aber das Wahlprogramm zu lesen kann ich Euch nicht abnehmen. Wenden wir uns also seinen Antworten zu:
Zu 1.)
Da ich von keiner Partei unterstützt werde, sondern von der Wählerinitiative „Konstanzer Perspektiven“, finanziere ich  meinen Wahlkampf vollständig aus der eigenen Kasse und habe es bislang geschafft ohne einen einzigen Cent Spendengelder auszukommen.
Die Mitglieder der Wählerinitiative unterstützen mich durch ihre Arbeit wo immer sie können und nehmen mir so eine Menge Arbeit ab. Insofern schaffe ich es bislang noch mit einem Bruchteil der Kosten auszukommen, die z.B. bei den Kandidaten Seeliger, Reiser, Burchhardt und Zylla anfallen. Auch auf bezahlte Werbeanzeigen im Südkurier habe ich bislang ganz verzicht, um die Kosten im fünfstelligen Bereich (also noch unter 10.000.- €) zu halten, was mir bislang noch gelingt.
Neben meinem Wahlkampf übe ich meistens nachts noch in vollem Umfang meinen Beruf als Rechtsanwalt aus, so dass mein Arbeitstag während des Wahlkampfes bis zu 18 Stunden täglich beträgt.
Ein richtiges Arbeitstier. Finde ich aber sehr gut, dass hier mit geringem Budget ein effektiver Wahlkampf gemacht wird. Die ihn unterstützende Wählerinitiative sagt mir nichts – aber ich kenne mich ja auch kaum aus in der Konstanzer Lokalpolitik.
Zu 2.)
An den Schweizern schätze ich ihre Freiheitsliebe, ihre direkte natürliche Art und den internationalen Flair den ihre Mehrsprachigkeit ausstrahlt.
Kann ich alles glatt unterschreiben. Gefällt mir auch sehr gut!
Zu 3.)
Ich habe mich als einziger Kandidat gegenüber der „Tatenbörse“ im Bürgerbüro an der Laube festgelegt, dass ich im Falle meiner Wahl dem Gemeinderat eine Beschlussvorlage zur Abstimmung vorlege, dass ab sofort eine hauptamtliche Stabsstelle zur Koordinierung ehrenamtlichen Engagements geschaffen wird. Ich bin der Überzeugung, dass das ehrenamtliche Engagement der Bürger  in einer Zeit knapper Kassen immer wichtiger werden wird und auch für den Zusammenhalt innerhalb Gesellschaft wichtig ist. Da die Menschen sich gegenseitig helfen wieder auf die Beine zu kommen, würde sich eine solche Stelle auch schnell amortisieren, da die Stadt ja auch Träger der Sozialhilfe ist.
Generell gute Idee, auch wenn die erste Ausgangsfrage unbeantwortet bleibt. Hatte ich ja auch bereits bei einem anderen Kandidaten geschrieben.
Zu 4.)
Bodenseefelchen, als Sinnbild für unsere Stärke (Bodensee zusammen mit den Alpen und den Hegauer Vulkanbergen schönste Landschaft in Europa). Wir leben also in der schönsten Landschaft Europas.
Papst, als Sinnbild für unsere 1.400 Jahre alte Tradition und unsere historische Bedeutung während der Konzilszeit 1414-1418 als Hauptstadt Europas. Hier wurde der Streit zwischen drei Weltreligionen und drei Päpsten befreidet und ein Papst gewählt zugleich aber auch die Verbrennung von Jan Hus beschlossen.
Schweizer, sie sind unsere Brüder. Wir waren in der Geschichte zusammen mit Kreuzlingen sogar mal eine Stadt und sollten versuchen unsere Probleme in intensiver Zusammenarbeit mit Kreuzlingen zu lösen. Davon können beide Seiten profitieren. Z.B könnten wir das Konziljubiläum zusammen mit den Kreuzlingern feiern, wenn diese uns bei der Lösung unseres Verkehrsproblems an der Bodanstrasse helfen.
Studenten, als Sinnbild für die Universität und die HTWG, die uns als Wissenschaftsstandort stark und bekannt machen, was innerhalb des Konziljubiläums ebenfalls durch wissenschaftliche Kongresse ausgenutzt werden sollte.
Touristen, wlr leben von den Touristen und sollten darauf achten, dass wir nicht den Massentourismus anziehen, den wir aufgrund unserer Größe gar nicht aufnehmen können, sondern einen hochwertigen (z.B. Kultur)-Tourismus.
Solaranlagenbauer, dieser Bereich gehört bislang wirtschaftlich zu unseren Steckenpferden. Allerdings werden im Moment die Förderungen gekürzt, sodass die wirtschaftliche Attraktivität von Solarenrgie nachlassen dürfte.
OB, er hat die Aufgabe im Rahmen der Daseinsfürsorge, die Verwaltung zu beaufsichtigen und zu führen und zusammen mit dem Gemeinderat die Entscheidungen zu treffen. Ansonsten sollte der OB die Interessen der Stadt gegenüber der Landesregierung in Stuttgart (Ausbau B 33), der Bundesregierung in Berlin wahrnehmen und diese im Rahmen des bevorstehenden Konziljubiläums auch im Ausland würdig zu vertreten. Er ist der erste Werbebotschafter der Stadt.
Die bisher ausführlichste Begründung – ich nehme mal an, dass die Reihenfolge so stimmt. Sehr interessant dann, insbesondere der Papst an zweiter Stelle. Geschichtlich, nicht religiös begründet. Genauso wie die Bodenseefelchen nicht ökologisch begründet, sondern metaphorisch genutzt werden. Gefällt mir sehr gut. Solarenergie auf dem absteigenden Ast und der Oberbürgermeister an letzter Stelle. Herr Luithle nimmt sich selbst also nicht so wichtig, Studenten und Schweizern zieht er Touristen vor und sagt zu letzteren völlig richtig, dass Konstanz sich als hochwertiger Touristen-Ort fernab von den Massenströmen profilieren sollte.
Zu 5.)
Da wir eine Gesamtschule für ca. 20 Mio € bauen müssen und meines Erachtens auch dringend  eine Konzerthalle für unser Orchseter und das bevorstehende Konziljubiläum benötigen, sehe ich in naher Zukunt  keinerlei finanzíellen Spielräume für ein soches Kreuzfahrtschiff.
20 Mio. € für eine Gesamtschule? Nicht schlecht,  aber gut zu wissen. Ein vernünftiges Kreuzfahrtschiff dürfte sich in ähnlichem Rahmen bewegen. Die Frage ist aber nicht, ob dies die Stadt finanziert, sondern die Idee generell unterstützenswert ist. Gleichwohl es natürlich eine sprudelnde Einnahmequelle wäre.
Zu 6.)
Die vehemente Massnahme des Glasverbotes rechtfertigt sich nur durch die z.T. schweren Verletzungen die u.a. badene Kinder durch Glasscherben im Uferbereich erlitten haben. Freiheit für einen selbst bedeutet in einer solidarischen Gesellschaft immer zugleich auch Verantwortung für seine Mitmenschen zu übernehmen.
Freiheit und Verantwortung habe ich bisher noch nicht gelesen. Freiheit und Solidarität auch nicht, Was man davon halten mag, mag jeder selbst bestimmen…
 Zu 7.)
Frau Sivia Grossmann, weil sie die örtlichen Konstanzer Verhältnisse ausser mir verglichen zu den anderen Kandidaten am besten kennt.
Die wirklich unabhängigen  Konschdanzer Kandidaten unterstützen sich wohl gegenseitig.
Das war jedenfalls Martin Luithle – zu dem ich auch nicht viel mehr zu sagen habe. Er macht auf mich aber auch einen guten Eindruck – genauso wie der Großteil der anderen Kandidaten. Wirklich total ausschließen von den 13 kann ich bisher nur einen, zu dem ich sicher noch kommen werde. Vielleicht morgen – auch wenn mir bisher leider noch keine weiteren Antworten vorliegen…
Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: