Was so los war…

Es sei mal wieder ein Blogbeitrag zu schreiben, dachte ich mir. Worüber bloß? Über die „shikanöse“ Klausur (welch Wortspiel sich da jemand hat einfalllen lassen) heute, die ich mit einer frequentistischen Wahrscheinlichkeit von 99% nicht bestehen werde? Da der Blog ja öffentlich ist, möchten wir das nicht auf die Spitze treiben 😉 (zu den Klausuren äußere ich mich noch am Wochenende, wenn alle vorbei sind – anzumerken ist aber, dass der Fachbereich wohl ordentlich aussortieren möchte :P)

Familiärer Besuch half mir immer, schnell darüber hinwegzukommen. Im Kino sahen wir den Film „Hugo Cabret“ (sehr empfehlenswert – auch wenn es wie ein Kinderfilm anmuten mag, ist er durchaus anspruchsvoll) und labten uns danach bei gut Speis und Trank in Konstanz Gastronomieszene, für die abgesehen von Dönerbuden und asiatischen Garküchen mein Geldbeutel sonst zu schmal ist.

Am Wochenende war ja das Südbadentreffen der Piratenpartei. Freitag hin, mit von mir aus unverschuldeter zweistündiger Unpünktlichkeit (man kann auch sagen, manch anderer Pirat hat kein Zeitgefühl) und sich dann im Schneegestöber im tiefsten Schwarzwald mehrmals verirrt, unter anderen über kleine Feldwege gefahren (und schön gedriftet), sich in einer Baustelle wiedergefunden (gesperrter Straßenabschnitt) und kurz vor einem Ziel auf einen Bauernhof gelandet (der Navi führt falsch), wo der Wachhund mein Auto attackierte. Richtiges Abenteuerfeeling quasi – da werden Erinnerungen an Neuseeland wach. Die engen Kurven und Steigungen des Schwarzwaldes (jetzt war ich auch mal da) taten ihr übriges, dass ich mich so richtig wieder sehne, auf Entdeckungstour durch Aotearoa zu gehen.

Sonst möchte ich nicht allzu viel vom Südbadentreffen berichten, dass in einer kleinen Hütte in der Nähe vom Örtchen Oppenau stattfand. Es gab Diskussionen,  ein paar spannende Vorträge (genauer gesagt 2, da ich am Samstag Nachmittag bereits wieder wegfuhr) – einmal über Softwarepatente, das andere ein Rhetorikkurs, wobei es weniger um Rhetorik im eigentlichen Sinne, als um generelle Kommunikation ging – wie verhält man sich am Infostand usw…
Die Vorträge werden auch auf den Seiten des Bezirksverbands Freiburg veröffentlicht, da könnte sich reinhören durchaus mal lohnen (wurde ja alles schön aufgenommen!)

Mein Auto sprang natürlich dann auch nicht an (Batterie leer), mein Handy hatte ich verloren (fand sich dann letztlich im Bettlaken wieder), bin mies im Schnee ausgerutscht – es war also kein wahnsinnig toller, aber wenigstens erfolgreicher ( Tag, der noch durch einen magischen Sonnenuntergang über den Schwarzwaldhügeln abgerundet wurde, den ich aus dem Auto bei der Rückfahrt beobachten durfte (nachdem ich freundlicherweise immerhin Starthilfe bekommen hatte). Der Navi führte mich bloß natürlich wieder falsch – statt in Rottweil auf die Autobahn nach Konstanz zu kommen kam ich 50m nördlich in Horb am Neckar raus. Wenn das so weiter geht, kenne ich bald ganz Baden-Württemberg 😉

Aber genug für heute. Die Klausur heute vergeßend muss ich mich auf die nächste Klausur (Personal&Organisation) am Mittwoch vorbereiten – und wollte den Rest der Nacht dazu nutzen, mit dem Lernen mal wenigstens anzufangen. Aber wie ich schon immer wusste und heute wieder gesehen habe: je mehr ich lerne, desto schlechter bin ich. Schätzungsweise. Vielleicht habe ich ja auch alles richtig erraten 😉

Advertisements
Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: